Sie befinden sich hier:

Interview vismath-Team

Im Experteninterview, das im Stiftung Rechnen Newsletter erscheint, berichten Matheexperten aus erster Hand über aktuelle Themen rund ums Rechnen.

Ausgabe November 2016

Stellt euch doch bitte einmal kurz vor.

Wir sind Anne Kahnt, Tobias Pfeiffer und Simon Krohn und wir haben eine Mission: Wir wollen Mathematik so präsentieren, dass sie die Menschen begeistert. Dafür haben wir die Mathematik-Plattform vismath gegründet, auf der Themen rund um die Mathematik vorgestellt und ansprechende Produkte verkauft werden.

Wie kam euch der Gedanke, einen Online-Shop zu gründen, der ausschließlich mathematische Produkte und Inhalte vertreibt?

Aus dem erfolgreichen MathFilm-Festival im Jahr der Mathematik 2008 und dem großen Interesse der Teilnehmer entstand die Idee, mathematische Inhalte dauerhaft auf einer Plattform bereitzustellen. Durch das große Feedback unserer Nutzer und Kunden haben wir unser Sortiment stetig erweitert und bieten heute viele Spiele, Spielzeuge und Geschenke an.

Welches sind eure Bestseller?

Ganz klar die Zometool Baukästen und unsere bunten Bastelbögen!

Habt ihr auch persönliche Favoriten?

Klar, aber das ist wirklich von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Als Mathematikerin ist Anne ein großer Fan von Zometool und auch den 3D-gedruckten Modellen mathematischer Flächen. Simon dagegen hat große Freude an den Inside 3-Labyrinthen, genau das richtige für groß gewordene „Spielkinder“ wie ihn.

Ihr habt nicht nur spannendes Spielzeug und originelle Gadgets im Angebot …

… sondern auch viele Sachen, die einfach dabei helfen, Mathematik mit Freude zu vermitteln und neue Seiten der Mathematik zu entdecken. Wir glauben, dass jeder mathematische Stärken hat – man muss sie nur entdecken. Und dabei wollen wir unterstützen.

Welche Zielgruppen wollt ihr mit euren Angeboten ansprechen?

Das sind vor allem Eltern auf der Suche nach tollen Geschenken sowie engagierte Lehrende, die ihre Mathe-AG oder ihren Unterricht aufpeppen möchten. Wir haben schon viele engagierte Menschen getroffen, die mit unserem Material Kinder begeistern – das freut uns sehr!

Ihr unterstützt die Stiftung Rechnen seit 2012. Aktuell engagiert ihr euch insbesondere für die Initiative Math4Refugees und stellt Bastelbögen zur Verfügung, mithilfe derer sich vom Quader über abgestumpfte Ikosaeder unterschiedlichste Körper basteln lassen. Was liegt euch bei der Partnerschaft besonders am Herzen?

Uns war es schon immer wichtig, möglichst viele Menschen zu erreichen – das kann die Stiftung Rechnen besonders gut. Deshalb war es bei der Math4Refugees-Initiative keine Frage ob wir helfen, sondern nur wie.

Zum Schluss noch ein Satz zum Vervollständigen: Eine Welt ohne Mathematik wäre ...

… unberechenbar und einfallslos.